Der Fluch des Buches

G. K. Chesterton, Michael Schwarzmaier (Spr.), Hanswilhelm Haefs (Übers.)

aus der Reihe "Father Brown - Das Original" (45)

Dieses Buch ist tödlich. Wer es liest, verschwindet spurlos.. Der Parapsychologe Professor Openshaw soll das Geheimnis lüften. Doch Father Brown glaubt nicht an okkulte Mächte ...

Professor Openshaw verlor jedesmal mit einem lauten Knall die Fassung, wenn ihn jemand einen Spiritisten nannte; oder einen Anhänger des Spiritismus. Das aber erschöpfte seine explosiven Elemente keineswegs; denn er verlor auch die Fassung, wenn ihn jemand einen Nichtanhänger des Spiritismus nannte. Es war sein Stolz, sein ganzes Leben der Erforschung psychischer Phänomene gewidmet zu haben; es war auch sein Stolz, niemals einen Hinweis darauf gegeben zu haben, ob er sie wirklich für psychisch oder lediglich für phänomenal hielt. An nichts erfreute er sich mehr, als in einem Kreis gläubiger Spiritisten zu sitzen und niederschmetternde Geschichten davon zu erzählen, wie er Medium nach Medium bloßgestellt und Schwindel nach Schwindel aufgedeckt habe; denn tatsächlich war er ein Mann von hohen detektivischen Gaben und Einsichten, sobald er nur seine Blicke auf ein Objekt gerichtet hatte, und er richtete sie immer auf ein Medium als höchst verdächtiges Objekt. Es gab da die Geschichte, wie er einen spiritistischen Schwindler in drei verschiedenen Verkleidungen erspäht hatte: als Frau verkleidet, als weißbärtiger alter Mann und als Brahmane von einem satten Schokoladebraun. Solche Erzählungen machten die wahren Gläubigen reichlich ruhelos, was ja auch die Absicht war; doch konnten sie sich darüber kaum beschweren, denn kein Spiritist leugnet die Existenz falscher Medien; nur des Professors strömende Erzählung mochte wohl anzudeuten scheinen, daß alle Medien falsch seien.

Aber wehe dem arglosen und unschuldigen Materialisten (und Materialisten als Rasse sind reichlich unschuldig und arglos), der es – die Tendenz solcher Erzählung voraussetzend – wagen sollte, die These vorzutragen, daß Geister gegen die Naturgesetze seien, oder daß solcherlei Dinge lediglich alter Aberglaube seien, oder daß das alles Quatsch sei, oder alternativ Humbug. Den pflegte der Professor unter jäher Umkehr all seiner wissenschaftlichen Batterien mit einer Kanonade unanzweifelbarer Fälle und unerklärbarer Phänomene vom Felde zu fegen, von denen der unselige Materialist nie in seinem Leben gehört hatte, und unter Angabe aller Daten und Details, und unter Zitierung aller versuchten und verworfenen Erklärungen; alles gab er in der Tat an, abgesehen davon, ob er, John Oliver Openshaw, an Geister glaube oder nicht; und weder Spiritisten noch Materialisten konnten sich jemals rühmen, das herausgefunden zu haben.

Hörprobe (7:55)
"Der Fluch des Buches"
aus der Reihe "Father Brown - Das Original"
Laden des Audioplayers ...
 
 

 

Downloadmöglichkeiten

Download "Der Fluch des Buches" bei:
 
 
iTunes.de: ca. 4,99 € audible.de: ca. 4,95 € musicload.de: ca. 7,69 € de.7digital.com: ca. 7,49 € artistxite.de: ca. 7,49 €
at.7digital.com: ca. 7,49 €
exlibris.ch: ca.  CHF de-ch.7digital.com: ca. 7,9 CHF
7digital.com: ca. 5,49 £
fr.qobuz.com: ca. 7,19 €

 

 

enthalten auf den Audio-CDs des Hörbuchs:

Father Browns Skandal

10 Father Brown Krimis
  • Father Browns Skandal
  • Der Schnelle
  • Der Fluch des Buches
  • Der Grüne Mann
  • Die Verfolgung von Mr. Blue
  • Das Verbrechen des Kommunisten
  • Die Spitze einer Nadel
  • Das unlösbare Problem
  • Der Dorfvampir
  • Die Donnington-Affäre
2016, cc-live
8 CDs, ca. 550 Min.

lieferbar

19,95 €                                         » Versandkostenfrei bestellen

 

Credits

Gilbert Keith Chesterton (1874 - 1936) war englischer Schriftsteller, Journalist und Essayist, der sich in seinen Schriften mit modernen Philosophien auseinandersetzte und für ideelle Werte eintrat. Unter seinen hundert Büchern sind die bekanntesten "Die Geschichten von Father Brown" (1911 bis 1935).

Michael Schwarzmaier ist in Film und Fernsehen, Theater und Radio sehr präsent und überall da zu Hause, wo Rollen von einem vielseitigen, komödiantischen Charakterschauspieler zu gestalten sind. Als Synchronsprecher lieh er seine sympathische Stimme u.a. Thomas W. Gabrielsson als Leon in der preisgekrönten ZDF-Fernsehserie "Protectors - Auf Leben und Tod".

Hanswilhelm Haefs studierte in Bonn, Zagreb und Madrid. Er war lange Herausgeber des "Fischer Weltalmanachs" und lebte als freier Publizist und Übersetzer in Belgien.

 

Eine Vervielfältigung oder Verwendung der Texte und Materialien dieser Website (oder von Teilen daraus) in anderen elektronischen oder gedruckten Publikationen und deren Veröffentlichung (auch im Internet) ist nur nach vorheriger Genehmigung gestattet.