Das Verbrechen des Kommunisten

G. K. Chesterton, Michael Schwarzmaier (Spr.), Hanswilhelm Haefs (Übers.)

aus der Reihe "Father Brown - Das Original" (48)

Im Garten des Mandeville College werden zwei reiche Sponsoren vergiftet. Nicht nur der Professor für politische Ökonomie hatte gute Gründe, auf diese Weise die Einrichtung eines Lehrstuhls für angewandte Wirtschaftswissenschaften zu verhindern ...

Die drei anderen Männer, die ihnen bereits begegnet waren, gingen mit flüchtigem Gruß vorüber; doch dann blieb einer von ihnen stehen; der kleinste der drei, in der schwarzen Klerikerkleidung. »Ich muß sagen«, sagte er mit dem Ausdruck eines ziemlich erschreckten Kaninchens, »mir gefällt der Anblick dieser Männer gar nicht.«

»Guter Gott! Wem sollte er?« stieß der große Mann hervor, der zufällig der Master von Mandeville College war. »Wir wenigstens haben einige reiche Männer, die nicht wie Schneiderpuppen aufgeputzt herumlaufen.«

»Ja«, zischte der kleine Kleriker, »das meine ich ja. Wie Schneiderpuppen.«

»Warum, was meinen Sie denn?« fragte der kürzere der beiden anderen Männer scharf.

»Ich meine, sie sehen aus wie scheußliche Wachspuppen«, sagte der Kleriker mit schwacher Stimme. »Ich meine, sie bewegen sich nicht. Warum bewegen sie sich nicht?«

Plötzlich brach er aus seiner undeutlichen Zurückhaltung aus, schoß quer durch den Garten und berührte den deutschen Freiherrn am Ellbogen. Der deutsche Freiherr fiel um, mit Stuhl und allem, und die behosten Beine, die in die Luft ragten, waren so Mr. Gideon P. Hake fuhr fort, mit glasigen Augen in die Collegegärten zu starren; und die Ähnlichkeit mit einer Wachspuppe bestätigte den Eindruck, daß sie wie Augen aus Glas aussahen. Irgendwie verstärkten das reiche Sonnenlicht und der bunte Garten den unheimlichen Eindruck einer förmlich gekleideten Puppe; einer Marionette auf einer italienischen Bühne. Der kleine Mann in Schwarz, der ein Priester namens Brown war, berührte versuchsweise die Schulter des Millionärs, und der Millionär fiel zur Seite, scheußlich in einem Stück, wie eine Holzskulptur.

»Rigor mortis«, sagte Father Brown, »und so rasch. Aber da gibt es große Unterschiede.«

Hörprobe (6:53)
"Das Verbrechen des Kommunisten"
aus der Reihe "Father Brown - Das Original"
Laden des Audioplayers ...
 
 

 

Downloadmöglichkeiten

Download "Das Verbrechen des Kommunisten" bei:
 
 
iTunes.de: ca. 4,99 € audible.de: ca. 4,95 € musicload.de: ca. 7,69 € de.7digital.com: ca. 7,49 € artistxite.de: ca. 7,49 €
at.7digital.com: ca. 7,49 €
exlibris.ch: ca.  CHF de-ch.7digital.com: ca. 7,9 CHF
7digital.com: ca. 5,49 £
fr.qobuz.com: ca. 7,19 €

 

 

enthalten auf den Audio-CDs des Hörbuchs:

Father Browns Skandal

10 Father Brown Krimis
  • Father Browns Skandal
  • Der Schnelle
  • Der Fluch des Buches
  • Der Grüne Mann
  • Die Verfolgung von Mr. Blue
  • Das Verbrechen des Kommunisten
  • Die Spitze einer Nadel
  • Das unlösbare Problem
  • Der Dorfvampir
  • Die Donnington-Affäre
2016, cc-live
8 CDs, ca. 550 Min.

lieferbar

19,95 €                                         » Versandkostenfrei bestellen

 

Credits

Gilbert Keith Chesterton (1874 - 1936) war englischer Schriftsteller, Journalist und Essayist, der sich in seinen Schriften mit modernen Philosophien auseinandersetzte und für ideelle Werte eintrat. Unter seinen hundert Büchern sind die bekanntesten "Die Geschichten von Father Brown" (1911 bis 1935).

Michael Schwarzmaier ist in Film und Fernsehen, Theater und Radio sehr präsent und überall da zu Hause, wo Rollen von einem vielseitigen, komödiantischen Charakterschauspieler zu gestalten sind. Als Synchronsprecher lieh er seine sympathische Stimme u.a. Thomas W. Gabrielsson als Leon in der preisgekrönten ZDF-Fernsehserie "Protectors - Auf Leben und Tod".

Hanswilhelm Haefs studierte in Bonn, Zagreb und Madrid. Er war lange Herausgeber des "Fischer Weltalmanachs" und lebte als freier Publizist und Übersetzer in Belgien.

 

Eine Vervielfältigung oder Verwendung der Texte und Materialien dieser Website (oder von Teilen daraus) in anderen elektronischen oder gedruckten Publikationen und deren Veröffentlichung (auch im Internet) ist nur nach vorheriger Genehmigung gestattet.